FIFA 16 mit Frauenfußball erscheint am 24. September

Foto: EA
Die nächste Ausgabe des beliebten Fußball-Games "FIFA" erscheint Ende September 2015.
In FIFA 16 wird es erstmals auch 12 Frauen-Nationalmannschaften geben.


Das Spiel wird ab dem 24. September für Sonys Playstation 4, Playstation 3, Microsofts Xbox One, Xbox360 und PC verfügbar sein. Zu den neuesten Neuerungen zählen unter anderem 12 Frauenmannschaften von Australien, Brasilien, China, Deutschland, England, Frankreich, Italien, Kanada, Mexiko, Schweden, Spanien und USA.

Abgesehen von den weiblichen Nationalannschaften und dem Realease-Datum hat Entwickler EA noch keine weiteren Details zu FIFA 16 genannt.

Windows 8: Microsoft bringt beliebtes Startmenü zurück


Microsoft soll sein beliebtes Startmenü, den man von Windows 7 gewohnt ist zurückbringen. Das zeigt ein Screenshot, der auf einer Build gezeigt wurde.

Der Konzern hat am Mittwoch im Rahmen einer Build-Konferenz ein großes Update für Windows 8.1 vorgestellt. Große Aufmerksamkeit erreichte ein Screenshot, der eine weitere Neuerung für ein bevorstehendes Update zeigen könnte. Darauf zu sehen ist ein Startmenü, wie man es von Windows  7 gewohnt ist, allerdings mit den Kacheln aus Windows 8. Bislang ist unter Windows 8 mit Bordmitteln lediglich das Kachel-Startmenü verfügbar, was vielen Nutzern ein Dorn im Auge ist.

Unklar ist, wann oder mit welchem Update das neue Startmenü seinen Weg zurück in das Betriebssystem finden wird. Nutzer, die bereits jetzt schon das alte Menü zurückhaben wollen, müssen auf Software wie etwa Classic Shell zurückgreifen.

Messenger-Pflicht bei Facebook


Das Sozialnetzwerk Facebook will sich in Zukunft beim Versenden der Nachrichten auf die Messenger-App beschränken und diese auch zur Pflicht machen. Die normale Facebook-App ist dann wohl nur noch zum Durchstöbern der Profile zu gebrauchen.

Vor einiger Zeit hatte Facebook angekündigt, seine Facebook-App in Zukunft getrennt von der Messenger-App zu entwickeln. Zudem wolle man die Nutzer zur Doppel-Installation beider Anwendungen zwingen, was darauf hindeutet, dass das Schreiben über den Messenger und der Rest über die originale App getätigt werden soll.

Nun schlagen die ersten E-Mails in den Postfächern der Facebook-Nutzer auf:

"Wir möchten dir mitteilen, dass Nachrichten aus der Facebook-App entfernt werden, da unsere Messenger-App viel schneller ist. Du wirst neue Nachrichten sofort erhalten und kannst direkt darauf antworten.
Wir haben festgestellt, dass Nutzer im Messenger ungefähr 20 % schneller als auf Facebook antworten. Da deine Freunde beginnen, den Messenger zu verwenden, wirst du wahrscheinlich bemerken, dass sie schneller antworten.
Wir werden dir weiterhin Links zur Installation des Messenger senden. Bald wirst du dort, wo du normalerweise deine Nachrichten siehst, eine Erinnerung sehen. Dann musst du den Messenger installieren oder zur Facebook-Webseite gehen, um Nachrichten anzuzeigen und zu senden. Wir freuen uns mit dir, den Messenger auszuprobieren. Wir werden neue Funktionen hinzufügen und Verbesserungen vornehmen. Bitte sag uns deine Meinung."

Rekord: Whatsapp mit 64 Milliarden Nachrichten an einem Tag


Der Kurznachrichtendienst WhatsApp verzeichnet mit 64 Milliarden Nachrichten innerhalb von nur 24 Stunden einen neuen Rekord.

Wie WhatsApp auf  Twitter mitteilte, wurden innerhalb von 24 Stunden rund 64 Milliarden Nachrichten verzeichnet - eine neue Bestmarke:
20 Milliarden Nachrichten wurden verschickt und 44 Milliarden empfangen. Dass mehr Nachrichten empfangen als gesendet wurden liegt an Gruppen-Nachrichten, wo eine Nachricht an mehrere Empfänger verschickt wird.  
 
Allen Kritiken zum Trotz unterstreicht WhatsApp damit, dass es die weltweit beliebteste Kurznachrichten-App ist. Vor genau einem Jahr verarbeitete WhatsApp “nur” 27 Milliarden Nachrichten n einem Tag. Vor kurzem zählte WhatsApp 465 Millionen monatlich aktive User und kündigte an, dass die App demnächst auch Sprachtelefonie unterstützen wird.